Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

[Wide]

Theme Translation

Display Featured Slider

No

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

[style2][caption2]

Display Trending Posts

No

Display Author Bio

No

Display Instagram Footer

Adventskalender: Tipps für gelungene Fotos



Auch an alle, die über den Adventskalender hergefunden haben: Herzlich Willkommen auf meinem Blog!
Oft bekomme ich von euch Fragen zu meiner Kamera und meinen Objektiven oder dazu, wie ich meine Fotos bearbeite. Deshalb dachte ich mir, dass es vielleicht mal eine gute Idee wäre, einen Post mit ein paar Tipps zur Fotografie zu verfassen :)

Nicht die Kamera, sondern der Fotograf macht das Foto

Wenn es euch hilft, verrate ich euch gerne, welche Kamera ich verwende: die Canon EOS 40D. Ich kann euch aber nur sagen, dass nicht die Kamera das Ausschlaggebende für ein gutes Foto ist. Viel wichtiger ist, ob der Fotograf ein Gefühl für den richtigen Winkel, das richtige Licht und die richtige Bildkomposition hat. Ich habe meine Fotos früher alle mit einer kleinen Digitalkamera von Sony geschossen und trotzdem würde ich behaupten, dass sie "blogtauglich" waren, denn ich habe immer an den Einstellungen gespielt und so zum Beispiel eine hellere Belichtung oder wärmere Farben erreicht, die schon sehr viel ausmachen können!


Die richtige Kulisse

Ich persönlich finde, dass der Hintergrund des Motivs fast schon das Wichtigste am Foto darstellt. Besonders gut wirken schlichte Wände, sie vermitteln eine Atmosphäre, die der in einem Fotostudio mit Leinwand gleicht. Deshalb suche ich mir oft für meine Fotos eine freie Wand (was man leider nicht oft findet). Im Idealfall befindet sich auch noch ein Fenster in der Nähe, sodass auch die Belichtung stimmt. Außerdem wirkt der Hintergrund unscharfer desto weiter das Hauptmotiv, welches fokussiert wird, von ihm entfernt ist. Stelle ich mich also direkt vor eine geriffelte Wand und mache ein Foto, dann erkennt man auf dem Bild, dass die Wand geriffelt ist. Bin ich allerdings einen Meter oder mehr von der Wand entfernt, der Fokus liegt auf meinem Gesicht und der Bildausschnitt umfasst auch nur meinen Oberkörper, so wird der Hintergrund unschärfer.
Auch unruhige Hintergründe können gut wirken, wenn sie durchdacht sind. Ein Foto von einem Schmuckstück inmitten vieler anderer Schmuckstücke macht leider nicht viel her, beziehungsweise wird nicht klar, dass der Fokus auf dem einen Schmuckstück liegt. Ihr solltet also versuchen, dem Hauptmotiv genügend Platz zu schaffen, um wirken zu können.


Objektive

Wie schon im ersten Absatz angedeutet, bin ich nicht der Meinung, dass die Kamera das Ausschlaggebende am Foto ist. Es ist auch keine Spiegelreflexkamera vonnöten. Solltet ihr dennoch eine besitzen und gerade auf der Suche nach einem neuen Objektiv sein, kann ich euch nur ans Herz legen, ein lichtstarkes Objektiv zu kaufen, möglichst noch mit Festbrennweite. Je kleiner die Blendenzahl (also je weiter offen die Blende), desto mehr Licht gelangt an den Sensor und desto kleiner wird der Bereich der fokussiert wird. Dadurch ist gleichzeitig der Hintergrund unschärfer. Wer meine Fotos kennt, hat vielleicht schon bemerkt, dass ich den scharfen Bereich am liebsten klein halte :)
Außerdem benutze ich noch Nahlinsen, die bekommt man für wenig Geld bei ebay oder in einem guten Fotogeschäft, ihr solltet aber darauf achten, dass der Durchmesser mit dem Gewindedurchmesser für Filter an eurem Objektiv übereinstimmt. Auf keinen Fall solltet ihr euch Vergrößerungsringe kaufen, diese setzt man zwischen Objektiv und Kamera und kann damit die Brennweite verringern (korrigiert mich, wenn ich mich nicht ganz exakt ausgedrückt habe :P), dadurch kommt ihr näher an eure Motiv und könnt quasi Makroaufnahmen machen. Leider kann man durch den Sucher fast nichts mehr erkennen, weil alles ganz dunkel ist. Einfach eine absolute Fehlinvestition ;)


Interessante Motive

Wenn ihr nun zum 30850285038. Mal ein Foto von eurem Tattoo oder sonstwas gemacht habt, solltet ihr euch vielleicht mal überlegen, ob ihr nicht auch interessantere Motive finden könntet. Ich persönlich liebe zum Beispiel Fotos mit Lichterketten im Hintergrund. Ihr wisst schon, mit diesen unterschiedlich großen Lichtpunkten, die Lichterkette an sich erkennt man gar nicht. Dieser Effekt nennt sich "Bokeh". Bei möglichst offener Blende lassen sich, je nach Objektiv Punkte oder Sechs-, Sieben-, Achtecke, wie auch immer, erkennen. Die Form der Lichtpunkte spiegelt die Form der Blende wider. Je runder die Punkte im Bokeh, desto hochwertiger das Objektiv. Das aber nur so am Rande...
Jedenfalls merkt man beispielsweise beim 50mm f/1.8 von Canon, welches relativ günstig ist, dass es ein eher unruhiges Bokeh "bildet". Greift man ein paar Hundert Euro tiefer in den Geldbeutel, bekommt man auch wunderschöne, geschmeidige Bokehs. Aber so weit wollte ich jetzt gar nicht abschweifen. 
Was ich sagen will: wenn ihr etwas innerhalb eines Fotos in Szene setzen möchtet, dann solltet ihr euch Wege suchen, damit es dem Betrachter ins Auge sticht bzw. den Blick des Betrachters entsprechend auf das Hauptmotiv lenkt. Ein Bokeh im Hintergrund ist eine Möglichkeit oder aber eine gute Bildkomposition, also z.B. schön angeordnete Kosmetikartikel.

Das nächste Türchen könnt ihr morgen bei Sabrina öffnen :)
neele ♥
13 Comments
Share :

Kommentare:

  1. Richtig tolle Tipps:D!
    Ich werde dann wohl mal ein bisschen rumprobieren^^.

    AntwortenLöschen
  2. Super klasse Tipps! :) Hab die selbe Kamera wie du!

    AntwortenLöschen
  3. Für Anfänger gute Tipps.
    Nur zwei Dinge: Was Zwischenringe angeht, würde ich mal nicht so schwarzmalen. Sie haben ihre Nachteile, aber es lassen sich auch damit richtig gute Fotos machen: http://jennifer-wettig.de/blog/2012/12/einmal-makro-bitte-zwischenringe/
    Und ich finde das Bokeh vom 1.8er schon ziemlich geschmeidig. Klar, da geht noch mehr, aber für den Preis ist das ein super Objektiv. Ich würde es also jedem empfehlen, der eine günstige, lichtstarke Festbrennweite sucht.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr tolle Tips!! Ich als Kameranoob weiß das sehr zu schätzen :)

    AntwortenLöschen
  5. Der Bildteil, der fokussiert wird, bleibt immer gleich, nur die Tiefenschärfe ändert sich bei unterschiedlich Blendenöffnungen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Klick dich doch mal durch (:
    http://smileforthehater.blogspot.de/

    Ich bin schon mal Leser geworden (:

    AntwortenLöschen
  7. Guter, informativer Post (:

    http://leben-hoch-2.blogspot.de/


    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Bilder und danke für die guten Tips! :)

    AntwortenLöschen
  9. Da sind ein paar ganz gute Tipps dabei :)

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die guten Tipps! :)
    Du machst echt tolle Bilder :))
    http://icryaslittle.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Follow @vnllbrs