Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

[Wide]

Theme Translation

Display Featured Slider

No

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

[style2][caption2]

Display Trending Posts

No

Display Author Bio

No

Display Instagram Footer

Weizenwampe



Vor ein paar Wochen habe ich mir das Buch "Weizenwampe" von William Davis gekauft. Ich hatte bereits sehr viel darüber gelesen und wollte es nun endlich auch selbst lesen. Manche können es vielleicht nicht nachvollziehen, aber ich interessiere mich sehr für das Thema Ernährung. Je intensiver ich mich damit beschäftige, desto klarer wird mir, wie unglaublich viel die Ernährung ausmacht und was alles darauf zurückzuführen ist, wie man sich ernährt und seinen Körper behandelt.
Mir wurde von meinen Eltern ein relativ gesundes Essverhalten "anerzogen" würde ich sagen, aber mit Nährwerten oder Ähnlichem habe ich mich bis vor ca. 1-2 Jahren nie beschäftigt.

Ich bin absolut keine Literaturkritikerin und außer dem Deutsch-Leistungskurs im Abi kann ich auch keine besonderen Fähigkeiten vorweisen, dennoch möchte ich euch von diesem Buch berichten - vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.

Davis beruft sich in dem Buch auf seine langjährigen Erfahrungen als Allgemeinmediziner und bringt innerhalb der jeweiligen Kapitel kurze Patientengeschichten ein, die jedoch meiner Meinung nach in vielen Fällen analog verlaufen. Der Patient hat ein gesundheitliches Problem, das meist mit Übergewicht einhergeht, Davis rät ihm, versuchsweise auf Weizen zu verzichten und... die Beschwerden verschwinden größtenteils und der Patient nimmt dabei sogar ab. Irgendwann begann ich, diese Geschichten zu überspringen, weil sie mich nicht mehr interessierten und etwas überzogen wirkten.


Mich interessierten vor allem die physikalischen Prozesse im Körper, die beim Weizenkonsum vonstatten gehen. Ich habe das Buch gelesen, als ich selbst "auf Entzug" von Zucker und Weizen war und konnte viele der Symptome an mir selbst wiedererkennen. Davis geht in seinem Buch darauf ein, was im Gehirn geschieht, wenn man Weizen isst und schildert die genauen Abläufe. Im Laufe des Buches wird man dem Weizen gegenüber sehr kritisch gestimmt, allerdings wird er sehr in das Licht des "Übeltäters" gerückt, der für alle heutigen Zivilisationskrankheiten verantwortlich ist und dementsprechend fühlt man sich fast schuldig, dass man Weizenprodukte eigentlich ziemlich gerne isst (vor allem Kellogg's).

Oh Gott, ich fühle mich wie nach einem Deutsch-Aufsatz :D Ich hoffe, ich habe mich nicht zu merkwürdig ausgedrückt und ihr konntet euch einen Eindruck davon machen, was das Buch thematisiert.

neele ♥
13 Comments
Share :

Kommentare:

  1. Wow was ein interessanter Post! Ich hätte niemals gedacht, dass man ein Buch über Weizen schreiben kann (bzw. ein interessantes Buch). Leider achte ich viel zu wenig auf meine Ernährung :(
    Liebst,
    Farina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Ernährung hat einen viel größeren Einfluss auf Körper und Psyche als man meint :)

      Löschen
  2. Hey Neele, deine "Rezension" klingt viel lebendiger als ein Deutschaufsatz, mach dir mal keine Gedanken ;)
    Ich habe die Weizenwampe ebenfalls gelesen und finde das Prinzip sehr spannend.
    Einige Wochen habe ich versucht, so gut es eben geht auf Weizen zu verzichten, doch das ist wirklich har, weswegen ich es recht schnell aufgegeben habe ;)

    Doch falls du es probieren willst, drücke ich dir fest die Daumen dafür, dass es klappt :)

    ♥ Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja erleichtert :)
      Ich werde nicht ganz auf Weizen verzichten - dafür gibt es viel zu tolle Sachen aus Weizen! Möchte aber versuchen, so gut es geht auf Alternativen aus Dinkel und anderem Getreide auszuweichen :)

      Löschen
  3. Ah wie lustig :) Ich hab mir das Buch auch bestellt gehabt und gestern ist es bei mir eingetrudelt. Konnte nur leider noch nicht anfangen.

    Ich bin schon wirklich gespannt und deine Sicht klingt auch sehr interessant.

    Liebe Grüße von Ella loves

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Neele,

    Ich kann dir auch eine Geschichte zum Thema Weizen bzw. zum Thema Gluten erzählen (was leider noch in viel mehr Produkten als nur Weizenprodukten enthalten ist).
    Man mag sagen, ich habe einen empfindlichen Bauch, jedenfalls hatte ich nach allen möglichen Speisen bauchweh. Regelmäßig und das eigentlich tagtäglich. Ich habe alles mögliche weggelassen und war auch beim Arzt, aber nichts half. Eines Tages kam dann eine Kundin zu mir in die Bar und fragte, ob dies und jenes glutenfrei sei. Als ich dann in der nächsten Woche wieder höllische Bauchschmerzen hatte, googlete ich das Ganze einfach mal und viele Symptome stimmten überein. Schließlich verzichtete ich darauf und die Bauchschmerzen waren von dem einen auf den anderen Tag weg. Wenn ich jetzt einmal einen "Cheatday" habe, also Produkte mit Gluten esse ( was meistens Weizenprodukte sind), kommen die Bauchschmerzen direkt zurück und ich merke, wie viel besser es ist, sich glutenfrei zu ernähren!
    Okay,das war jetzt vllt ein kleiner Aufsatz, was ich aber eigentlich sagen wollte: Nicht nur Weizen, sondern allgemein Gluten ist in großen Mengen (so wie wir es heutzutage zu uns nehmen) einfach ungesund für den Körper. Unser Darm ist das ganze Gluten nicht gewohnt. Dieses Bindemittel zerstören im Prinzip unsere Darmflora.

    Ich finde jedenfalls gut, dass du hier auf deinem Blog davon sprichst und vllt auch einige Unwissende aufklärst! :)

    Liebe Grüße,
    Vita

    AntwortenLöschen
  5. Interessanter Post, das wusste ich noch garnicht. Dabei lerne ich das beruflich haha :-D
    Ich kenne höchstens das man eine Weizen nicht gut verträgt und man daher eventuell Dinkel (Urkorn vom Weizen, wird aber bei den meisten besser vertragen) nehmen sollte. Bzw. eine Zöliaki (Glutenunverträglichkeit) hat, und da im Mehl eigentlich überall, zumindestens im backfähigen Getreide überall Gluten enthalten ist. Deshalb ist das da etwas schwieriger.
    Aber naja. :-) Vielleicht sollte ich mir das Buch auch mal zulegen O:-)

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Post, der mich sehr zum Nachdenken bringt. Ich werde mir dieses Buch in der Buchhandlung auf jeden Fall mal ansehen.
    Liebst, Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Einen wirklich schönen Blog hast du da!
    Ich würde mich sehr über einen gegen Besuch freuen, wie veranstalten zurzeit eine Blogvorstellung! ;)
    Grüße Eric
    http://my-stylebox.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das liebe Kommentar :)
    Ich persönlich bin schon so ein Weizenopfer,wenn es um Nudeln geht.Vielleicht sollte ich mir dieses Buch auch einmal durchlesen,um von dem Tripp wieder runter zu kommen.Man merkt direkt wenn man mal 3,4 Tage auf Weizen verzichtet...ich sag nur:Halloooo Waage

    Liebste Grüße
    www.ella-liebt.de

    AntwortenLöschen
  9. Hey :)
    Hättest du Lust auf eine Blogvorstellung? Wenn ja, Infos sind auf meinem Blog.
    Ich würde mich freuen wenn du mal vorbeischaust :)
    Liebe Grüße, Elisa.

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt echt schwer auf Weizen zu verzichten, besonders für mich, da ich einfach ein großer Brot- und Brötchenfan bin. Ich habe es aber vor ein paar Jahren mal ein paar Monate geschafft versuchsweise auf Zucker zu verzichten und war echt überrascht wie einfach es nach einer Weile ging. Irgendwann habe ich gar nichts Süßes mehr essen wollen und ich hatte den "Dreh raus" welche Lebensmittel ohne Zucker sind.

    AntwortenLöschen
  11. ein interessanter post.
    eine freundin muss aufgrund ihrer krankheit nun eine weile auf zucker und weizen verzichten. sie meint auch ihr geht es irgendwie besser aber es wäre so anstrengend immer alle inhaltsangaben zu checken :)

    liebe grüße anni h2o2
    Hydrogenperoxid Lifestyle Blog

    AntwortenLöschen

Follow @vnllbrs